Effizienz

Die Effizienz hat mit der Technik zu tun, welche sich in den letzten Jahrzehnten stark verbessert hat. Die LEDs oder die Hybridautos sind ein gutes Beispiel dafür.

Eine Glühbirne die 100 Watt braucht, nutzt nur 3% dieses Stromes für die Erzeugung von Licht. Der Rest (97%) ist nur Abwärme, die man nicht braucht und vermeiden sollte – vor allem im Sommer. Sparlampen und LEDs bieten den passenden Service an, nämlich eine bestimmte Fläche zu beleuchten und das mit wenig Strom. Die aktuellsten Autos sind die Hybride. Die Technik mit Energierückgewinnung beim Bremsen und ohne Motorleerlauf erlaubt es, den Verbrauch stark zu reduzieren.

Aber die Technik allein wird die Energiewende nicht schaffen. Warum wird in der Schweiz vor allem von der Effizienz und so wenig von der Suffizienz gesprochen? Es bringt aber sehr viel, wenn Suffizienz und Effizienz kombiniert werden. Dazu ein Beispiel:

Mein grosser, sogenannt amerikanischer Kühlschrank ist kaputt gegangen. Ich werde selbstverständlich ein neues A+++ Gerät kaufen. Nun kann ich mich erneut für ein grosses Modell, das wenn ich ehrlich bin, oft halb leer steht oder ein etwas kleineres Modell entscheiden. Und mich dabei fragen ob ich nicht weniger tiefgefrorene Produkte horten will, sondern Konserven, ob ich ab und zu zum Markt gehen könnte oder mich bei einem Gemüseabo anmelden soll, um wöchentlich frisches lokales Gemüse zu bekommen… Ich könnte in Erinnerung behalten, dass mein Kühlschrank kein Schrank ist, sondern ein Ort um bestimmte Produkte kühl zu lagern. Wie auch immer, wenn ich Suffizienz und Effizienz kombiniere und den Stromverbrauch plus die Grösse reduziere, dann werde ich sehr viel Energie einsparen, also sehr viele négawatts produzieren.

Es gibt vier Formen der Effizienz:

– Die Effizienz in der Konstruktion: Wie ist ein Gegenstand, ein Gerät, ein Gebäude usw. geplant und konstruiert worden? Ist die Energiefrage optimiert worden?

– Die angewandte Effizienz: Damit ist die Dämmung eines Gebäudes, die Passivenergie, der Austausch mit der Umwelt usw. gemeint.

– Die Effizienz der Geräte: Sie ist verbunden mit dem Wirkungsgrad der Geräte, die Minimierung der Verluste… Es ist z.B. der Wirkungsgrad einer Heizung oder eines Motors, das heisst welche Endenergiemenge vom Gerät für die Bereitstellung einer gewissen Energiedienstleistung benötigt wird.

– Die Effizienz des Produktionssystems: Wie wird die Energie hergestellt, mit welchem Wirkungsgrad – das ist die Primärenergiefrage. Im Energieproduktionssystem zeigen Blockheizkraftwerke – auch Wärmekraftkopplung genannt, die gleichzeitig Strom und Wärme produzieren – eine hohe Effizienz.